Artikel mit dem Tag "in der sibirischen kälte"



Menschsein · 07. November 2019
Wer kennt das nicht? Du suchst in den abgelegten Papieren nach einem bestimmten Schriftstück und entdeckst zufällig etwas anderes, was dich aufs Neue ins Grübeln bringt. So habe ich aus einer Schreibtisch-Schublade diesen Leserbrief hervorgezogen, verfasst von einer mir unbekannten Frau. Den Brief samt beigefügtem Geschenk hatte sie für mich in einer Bücherei abgegeben, wo ich 2016 eine Lesung hielt. * * *

Depression. Bild-Quelle: seagul / pixabay
Depression · 28. Oktober 2018
Das Thema Depression kommt immer wieder in meinen Texten vor und trotzdem fehlen mir für die Beschreibung dieser grauen Hexe oft die passenden Worte. Ja, für mich ist sie eine graue Hexe und dazu auch noch mit vielen Gesichtern – es kann ein hämisch grinsendes, ein Panik einjagendes, ein aus der Ferne beobachtendes, es kann aber auch ein gleichgültiges und nichtssagendes Gesicht sein, aber es ist stets dunkel, farblos und hässlich. Mit einem Wort – grauenvoll. Sie nahm von mir Besitz,...

Rezension · 09. September 2016
Diesen Artikel von Ilona Munique bei WordPress möchte ich gern hier festhalten. Ein raffiniertes Wortspiel mit Regenbogen, meinem Namen und Andersrum – es hat mich richtig geflasht (ich benutze mal ausnahmsweise :-) einen englischen Ausdruck). Doch ist es nicht nur eine schöne Spielerei, darin steckt auch ein großes Stück Wahrheit – über mich, mein Leben und mein Schreiben. Ja, das Schreiben … Ich weiß – ich gebe in autobiografischen Texten häufig viel zu viel über mich preis...

Rezension · 04. August 2016
Ein Kommentar zum Buch "In der sibirischen Kälte", den mir Adina Himmelreich gestern zukommen ließ und der mich zu Tränen rührte. Sie hat mir erlaubt, ihn auf meiner Homepage zu veröffentlichen, was ich auch sehr gerne mache ... "Rosa, ich habe es durch, Dein Buch „In der sibirischen Kälte“! Und ich bin tief beeindruckt ... ehrlich. Vieles in Deinen sehr offenen Schilderungen hat mich zum Nachdenken gebracht, einige Momente – zum Lachen. Einiges hat mich auch traurig gestimmt ...

Kindesmissbrauch · 02. Juni 2016
Heute beschäftigen mich Gedanken, die sich geradezu drängen, laut ausgesprochen, zumindest aufgeschrieben zu werden. Sie sind zum Schreien … Oder zum Verzweifeln? … Ja, Schreien wäre gar keine so schlechte Idee. Dennoch – ich werde es nicht tun. Auch verzweifeln werde ich nicht. Ich werde versuchen, meine Gefühle zu sortieren und sie hier in Worte zu fassen, obwohl ich kaum dafür Worte finden kann. Ich habe fünf Geschwister. Es waren mal sechs, doch einer ist inzwischen tot. Von den...